Das ist Native Advertising und im B2B immer wichtiger

Die Idee von Native Advertising ist, dass ein Werbetreibender eine Werbeanzeige auf der Webseite einer dritten Partei schaltet.

Von
Ole Kamm
am
30.3.2021 13:10
Kategorie:
Werbung

So erreichen Sie mehr Leads mit Native Advertising

Die Idee von Native Advertising ist, dass ein Werbetreibender eine Werbeanzeige auf der Webseite einer dritten Partei schaltet. Dabei soll sich die Werbeanzeige aber der Webseite sowie Inhaltlich als auch gestalterisch ähnelt, damit der Besucher der Webseite nicht wirklich bemerkt, dass dies eine Anzeige dritter ist.

Es ist also zunächst nichts anderes als getarnte Werbung. Während Online-Banner früher noch blinkten und im Wunsch nach Aufmerksamkeit die Leser anschrien, geht diese Art von Werbung einen eleganteren Weg.


Native Advertising - Wie geht das eigentlich?

Native Advertisements sind, wie schon genannt, in der Regel Anzeigen, die in Design und Aufmachung an den sonstigen Inhalt einer Website angepasst sind. Sie sind so in die Seite integriert, dass die Leser den Unterschied zwischen den Originalartikeln und den Werbeanzeigen kaum bemerken. Für gewöhnlich leiten die Anzeigen die Leser auf hochwertigen Content, der von einem Unternehmen gestaltet ist, das eine bestimmte Zielgruppe ansprechen oder informieren möchte.

Durch die Anpassung der Anzeige an den redaktionellen Inhalt soll der Übergang zwischen Artikeln und Anzeigen kaschiert werden. Der Leser soll die Ads also quasi in ihrer nativen Umgebung als Artikel wahrnehmen, wodurch ihm der Übergang zur Werbung leichter gemacht werden soll.


Die Funktionsweise

Die Webeweise funktioniert vor allem auf Webseiten mit redaktionellen Inhalten gut, weshalb die meisten dieser Anzeigen auch dort gefunden werden können. Zu den redaktionellen Inhalten gehören Nachrichtenseiten von Zeitungen oder Magazinen sowie Blogs oder Newsletter von Unternehmen oder Einzelpersonen.

Aber Achtung! Die Anzeigen müssen als Werbung gekennzeichnet werden. In Deutschland herrscht eine Kennzeichnungspflicht, die vorschreibt, dass eine Werbeanzeige gekennzeichnet werden muss, etwa mit dem Schriftzug „Anzeige“.


Deshalb lohnt sich Native Advertising besonders im B2B

Es bringt Sie früher in den Kaufentscheidungsprozess

Der Kaufprozess im B2B hat es an sich, dass Interessenten vor der Erstanfrage umfangreich mit Fachartikeln informieren. Hier können Sie mit Native Ads also schon viel früher in den Entscheidungsprozess eingreifen, indem Sie Ihre Anzeige in den entsprechenden Fachartikeln schalten und eine passende Landingpage verlinken.

Es schafft Spielräume zur Erklärung komplexer Produkte

Egal, ob Sie Werkstoffe, elektrische Bauelemente oder fertige Maschinen verkaufen: Die Kommunikation Ihrer Produkte, gerade bei Neuentwicklungen, lässt sich selten in einen Satz unterbringen. Nicht nur, weil es technisch nicht möglich ist, sondern auch, weil der Informationsbedarf viel größer ist. Sie können also mit einer redaktionell gestalteten Native Ad Ihr Produkt schon früher uns besser bewerben, als auf anderen Plattformen.


Native Advertising ist umstritten

Native Advertising ist stark umstritten. Befürworter sprechen von einer effektiven Werbeform, die dem Kunden interessanten Content bietet. Dieser ist auf die Bedürfnisse des Lesers zugeschnitten und weniger aufdringlich als etwa klassische Werbebanner.

Gegner jedoch befürchten den Verlust der Integrität der Medien, die den Content der Werber veröffentlichen. In den Augen der Kritiker werden durch Native Ads Werbung und redaktionelle Inhalte vermischt, ohne ausreichend auf die gekauften Inhalte hinzuweisen.

Durch die Kennzeichnungspflicht ist eine Täuschung in Deutschland ausgeschlossen. Ob siese Werbeart etwas für Sie ist müssen Sie, wenn auch in Zusammenarbeit in einer Werbeagentur, entscheiden.


Das Fazit

Native Advertising könnte für Sie eine sehr interessante Möglichkeit sein, Leads im frühen Stadium des Entscheidungsprozesses abzuholen und Ihr Produkt zu platzieren. Wenn Sie dabei Unterstützung benötigen oder Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne im persönlichen Gespräch. Sie können hier ein kostenloses Erstgespräch anfragen. Wenn Sie Fragen zum Thema haben oder Sie Unterstützung rund um Ihr Marketing möchten, dann rufen Sie uns gerne bei Saupe Communication an: +49 7351 18970 10

Tags:
Ole Kamm

Ole Kamm ist selbstständiger Berater für Organisationsentwicklung und Management. Für unseren Blog schreibt er gelegentlich Beiträge.